Echange français 2017

Echange français 2017

 

Echange français 2017

 

De fin mars à début avril, le groupe français de la 7e classe était en échange à Dole. Après onze heures dans le bus, on est arrivée là-bas et c’était très libérateur pour nous. Il faisait très beau et c’est pourquoi certains des Autrichiens sont allés prendre l’air. Pour dîner les familles d’accueil ont préparé des plats typiques. Il y avait des escargots, des quiches, du fromage, des baguettes, du vin, etc.

Le lendemain, nous sommes allés au lycée Charles Nodier avec nos corres et ça nous a donné de différentes impressions de la vie scolaire en France. Le bâtiment était un peu comme Hogwarts, mais malheureusement, les cours n’étaient pas si magiques. Les cours étaient de niveau différent, surtout en ce qui concerne le registre de langue des profs et des étudiants. Comparant notre école avec celle-là à Dole, nous sommes heureux que nos profs soient comme ils sont,  pourtant les profs français étaient très gentils aussi! En somme, on peut dire que beaucoup de clichés se sont avérés justes.

© groupe français 7A

 

französischer stuff

Am 30. März begann unsere Reise nach Dole. Nach 11 Stunden Busfahrt wurden wir von unseren Gastfamilien empfangen. Am Abend wurden die meisten noch mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt.

Den Freitag verbrachten wir in der Schule, um Unterschiede des Schulsystems festzustellen. Die Schüler dort schienen sich noch weniger dem Unterricht zu widmen,  als wir es tun. Außerdem gibt es dort eine Kantine, in der man sich mittags den Bauch voll schlagen kann.

Bei einer wunderbaren Führung durch Dole wurden uns die Sehenswürdigkeiten der Stadt näher gebracht und wir bestiegen sogar einen Kirchturm.

Einen Austausch von Spezialitäten gab es am Samstag. Wir Schüler verbrachten den Vormittag kochend und essend. Den Rest des Wochenendes trieben wir Schabernack mit unseren Familien.

Schließlich mussten sich die Schülerinnen und Schüler am Montag aber doch dem Programm beugen und in einen Weinkeller spazieren. Da wir aber keine Verkostung durchführen durften, war diese Aktivität etwas ermüdend. Nach einem kleinem Päuschen hatten wir die Ehre, eine Senffabrik zu besichtigen. Dort feilten wir an unserer Fertigkeit, Senf herzustellen.

Am Dienstag wurde uns im Château de Joux immenses Wissen über die französische Geschichte eingetrichtert. Später fuhren wir in eine Käsefabrik, wo mit einer deliziösen Verkostung unser Gaumen verwöhnt wurde.

Am Mittwoch durften wir zurück in die geliebte Schule. Wir genossen eine Französisch-Stunde und im Anschluss die Vorbereitung für den Abschlussabend.

Wir meisterten am Abend die Präsentation der Woche bravourös und vergnügten uns danach am Buffet.

Am nächsten Morgen mussten wir schweren Herzens Abschied nehmen und uns zurück in den engen Bus begeben.

 

© Französischgruppe 7A